eLQe unterstützt Programmverantwortliche und Lehrende bei der Planung und Durchführung von E-Learning Aktivitäten im Rahmen von Lehrveranstaltungen. Mittels des Evaluationstools werden Kriterien und Indikatoren bereitgestellt, um das eigene eLearning Angebot reflektieren und quantifizieren zu können.
Die Dateneingabe erfolgt grundsätzlich anonym. Ist eine vergleichende Auswertung mit anderen (eigenen oder nicht eigenen) Angaben erwünscht, ist eine Registrierung erforderlich.

Die Benutzung des eLQe Tools erfolgt in 4 Schritten:
  1. 1. Metadatenangabe

    Einleitend werden die Metadaten des Evaluationsobjektes erfasst.

    Das Evaluationsobjekt kann ein gesamtes Studium oder ein Kurs oder eine einzelne Lehrveranstaltung sein.

  2. 2. Auswahl des Lehr/ Lernszenarios

    Es ist eine Auswahl zu treffen, welches Lehr/Lernszenario der Evaluation zugrunde liegt.

    Die Auswahl des Szenarios bestimmt die Gewichtung der quantitativen Auswertung.

  3. 3. Selbstevaluation

    Das Selbstevaluationstool basiert auf Ausfüllen eines Datenbank-gestützten Onlineformulars durch Angabe von Prozentwerten (Slider oder Listbox).

    Die Prozentzangabe bezieht sich auf den Erfüllungsgrad der jeweiligen Kriterien.

  4. 4. Auswertung

    Die Auswertung erfolgt in Form eines Diagrammes, aufgeschlüsselt nach 5 Kategorien sowie als Gesamtmittelwert.

    Ergebnisse können bei Registrierung anwenderspezifisch gespeichert werden.

Das eLearning Qualitätsevaluationstool eLQe wurde im Rahmen eines vom Forum Neue Medien Austria geförderten Projektes vom eLearning Center der Donau-Universität Krems und common sense - eLearning & training consultants entwickelt.